Ausbildungspreis 2017: Bühne frei für die Sieger

Die Gewinner des Ausbildungspreises 2017 der Handwerkskammer stehen fest.

Die Spannung knisterte, als die Gäste beim "Treffpunkt Handwerk", dem Jahresempfang der Handwerkskammer Südwestfalen, gespannt der Bekanntgabe der Siegerbetriebe im Wettbewerb um die Auszeichnung zum "Ausbildungsbetrieb des Jahres 2017" entgegenfieberten. Rund 50 Betriebe hatten sich dem Wettbewerb gestellt und die unabhängige Jury nach der ersten Wertungsrunde zehn Nominierungen ausgesprochen.
 
Über 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung – an der Spitze Staatssekretär Christoph Dammermann vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie als Vertreter des Wirtschaftsministers und Schirmherrn des Wettbewerbs – konnte Kammerpräsident Willy Hesse im bbz Arnsberg begrüßen. Flott und kurzweilig führte WDR-Moderatorin Michaela Padberg durch das Programm.



Der Ausbildungspreis des südwestfälischen Handwerks geht in diesem Jahr an:

Sieger Kategorie "Leistungen & Erfolge"
gestiftet von den Volksbanken Südwestfalens
Christoph Meinschäfer Fotografie, Arnsberg

Begründung: Das Unternehmen besticht durch eine hohe Ausbildungsleistung. In nur zwölf Jahren haben bereits 21 junge Menschen  dort das Fotografenhandwerk erlernt, die Bestehensquote beträgt 100 Prozent. Hinzu kommt: Zwei Kammersieger, zwei Landessieger und sogar einen Bundessieger hat der Betrieb bereits hervorgebracht.
 
Alle ehemaligen Azubis sind immer noch in der Fotografie tätig. Christoph Meinschäfer bietet Schüler- und Langzeitpraktika in Form von Einstiegsqualifizierungen an. Das sichert stets die nächste Generation von Azubis. Dem Neheimer ist die Bedeutung des Nachwuchses bewusst: "Ich lerne genauso viel von den Lehrlingen, wie sie von mir", sagt er.



Sieger Kategorie "Soziale Verantwortung & Gesellschaftliches Engagement"
gestiftet von den Sparkassen Südwestfalens
Fleischerei Heinrich Veh, Arnsberg

Begründung: Mit vier Frauen in der Fleischzerlegung – ob als Meisterin, Gesellin oder Auszubildende – ist das Unternehmen sehr an der Frauenförderung im Fleischerhandwerk interessiert. Darüber hinaus besticht der Betrieb durch sein gesellschaftliches Engagement. Die Förderung sozial schwacher, aber vielversprechende Auszubildende über den betrieblichen Ablauf hinaus ist für den Obermeister der Fleischerinnung das, was Handwerk ausmachen solle.
 
Egal ob Hilfe bei der Meisterprüfung oder Unterstützung bei der Wohnungssuche usw. – der Betrieb steht hinter den jungen Menschen. Das Engagement des Betriebs hat bereits auf seine Auszubildenden abgefärbt. Eine Auszubildende ist derzeit als Ausbildungsbotschafterin für die Handwerkskammer Südwestfalen unterwegs.



Sieger Kategorie "Innovation & Jungunternehmer"
gestiftet von der Signal Iduna Versicherung
W. Hundhausen Bauunternehmung GmbH, Siegen

Begründung: Das Unternehmen punktet mit seinem ideenreichen und intensiven Umgang mit den Auszubildenden. Halbjährlich finden beispielsweise im Betrieb Entwicklungsgespräche mit Ziel- und Maßnahmenvereinbarungen statt. Für die intensive Betreuung wurde extra eine Stelle geschaffen, die sich seit gut einem Jahr explizit um die Nachwuchskräfte kümmert.
 
In Kooperation mit dem Ausbildungs- und Weiterbildungszentrum (AWZ) Bau in Kreuztal betreut das Unternehmen Auszubildende mit Förderbedarf besonders engagiert. Ein zweitägiger Workshop für alle Auszubildenden fördert zusätzlich das Teambuilding. Geocaching und ein gemeinsames Erlebnis im Kletterpark schweißen den Nachwuchs zusammen und binden ihn an das Unternehmen. Die innovativen Ansätze führen den Betrieb zum Erfolg.



Dietmar-Behrens-Preis - Sonderpreis der Jury
Fotostudio Tölle GmbH, Iserlohn

Begründung: Fotografen und Mediengestalter arbeiten dort Hand in Hand, um die Fortentwicklung des Berufsbildes zu gewährleisten. Computer Generated Imagery (CGI) ist das Stichwort: Der Fachausdruck beschreibt eine Form der Produktion, in der Bilder mithilfe von 3D-Computergraphik erschaffen werden.

Dem persönlichen Engagement von Lutz Tölle ist es zu verdanken, dass die Fortentwicklung des Berufsbildes und der Ausbildungsinhalte so schnell gelungen ist. Stärke zeigt das Unternehmen natürlich auch in der Ausbildung: Seit 1991 verließen 39 Azubis als Gesellinnen und Gesellen das Unternehmen. Zwei von ihnen wurden Landessieger. Auch in diesem Jahr stehen die Weichen wieder Richtung Erfolg.