HwK Südwestfalen

Verständigung mit "Händen und Füßen"

Kfz-Azubi Kay Böcker schildert seine Erlebnisse

Andere Länder, andere Sitten. Kay Böcker, Auszubildender zum Kfz-Mechatroniker bei Mercedes Witteler in Winterberg, hat beim Lehrlingsaustausch in Frankreich direkt Unterschiede und Gemeinsamkeiten festgestellt.



Bonjour, hier berichtet Kay Böcker, Auszubildender zum Kfz-Mechatroniker im 3. Lehrjahr bei Mercedes Witteler in Winterberg, vom deutsch-französischen Lehrlingsaustausch in Annecy.

Der erste richtige Arbeitstag begann um 7.30 Uhr mit dem Weg zur Werkstatt. Angestellte der Handwerkskammer von Annecy haben mich zum Citroen-Betrieb Alp´ Auto in Sevrier gebracht. Dort wurde ich vom Chef und den Mitarbeitern direkt mit einem Kaffee empfangen.

Arbeitstechnisch ist mir bisher kein großer Unterschied zwischen einer deutschen und einer französischen Werkstatt aufgefallen, es wird mit nahezu den gleichen Werkzeugen und nach ähnlichen Gesichtspunkten bzw. Herstellervorgaben gearbeitet.
Jedoch ist man in Frankreich etwas gelassener bei der Arbeit, auch benötigen Erklärungen auf Englisch, Französisch oder „mit Händen und Füßen“ etwas mehr Zeit. Doch der Geselle, mit welchem ich zusammen arbeite und der selbst vor ein paar Jahren an dem Austausch teilgenommen hat, war stets freundlich und hilfsbereit, sodass ich mich schnell in der Werkstatt zurecht gefunden habe.

Für mich ungewohnt war die zwei Stunden lange Mittagspause, welche ich am Ufer des Sees verbracht habe. Abwechslungsreich war der Tag auch insofern, dass ich auch an einem Audi A3 und einem alten Strandbuggy (Citroen Méhari) arbeiten konnte, sodass ein zehnstündiger Tag recht schnell vorbei war.

Au revoir

 

Rapport sur l'échange franco-allemand des apprentis



Bonjour,

Moi, je suis Kay Böcker. J’apprends le métier technicien en mécatronique et je suis en 3ième année d'apprentissage chez Mercedes Witteler à Winterberg. Maintenant je me trouve à Annecy en France pour participer à l’échange franco-allemand des apprentis.

Le premier jour de travail a commencé à 7h30. Les employés de la Chambre des Métiers d'Annecy m'ont emmené à l’entreprise Citroën Alp?

Là, j'étais accueilli par le patron et les employés avec un café.

Du point de vue technique, je n'ai pas encore remarqué des grandes différences entre une entreprise allemande et une entreprise française. Ils utilisent presque les mêmes outils et on doit respecter des  spécifications du fabricant similaires.

Cependant, en France on est un peu plus détendu au travail et même si les explications en anglais, en français ou "avec les mains et les pieds" prennent un peu plus de temps, l'homme avec qui je travaille et qui a participé à l'échange il y a quelques années a toujours été amical et serviable pour cela j'ai rapidement trouvé mon chemin dans l'entreprise.

Pour moi, les 2 heures de pause de déjeuner que je passais au bord du lac étaient inhabituelles. La journée a également été variée car je pouvais travailler sur une Audi A3 et un vieux buggy de plage (Citroën Méhari), de sorte qu'une journée de 10 heures s'est terminée assez rapidement. Je suis donc curieux de voir comment les deux prochaines semaines se dérouleront et j’envoie des bonjours de la part des apprentis d’Allemagne.

Au revoir